IPTV pusht Glasfaser-Ausbau

Wie kann IPTV dem Glasfaser-Ausbau einen Aufschwung verpassen? Diese und andere Fragen wurden auf der diesjährigen FTTH Conference thematisiert. Wer den betreffenden Workshop verpasst hat, kann die Inhalte im FTTH Services and Applications Guide 2017 nachlesen. Im Grunde geht es um die simple Frage „Wie kann ein Glasfasernetzbetreiber Erlöse mit seinem Netz generieren“.

 

FTTH Conference Marseille
Das FTTH Council Europe hat das Ziel den Glasfaserausbau in ganz Europa zu forcieren. Von 14. bis 16. Februar fand die alljährliche FTTH Conference statt. Diesmal wählte man Marseille als Veranstaltungsort. An zwei Konferenztagen und dem davor gelagerten Workshoptag konnte man sich zu Branchenthemen informieren.

Bestens besucht war der Workshop von Ocilion CEO Hans Kühberger und Infotech Geschäftsführer Bernhard Schuster. Das Thema: World of Applications. Es wurde der oben genannte Guide präsentiert. Ein paar exemplarische Beispiele dienten der näheren Erläuterung. Unterstützung holte man sich von Genexis Deutschland und Gagnaveita Reykjavikur, einem Netzbetreiber aus Island. Letzterer berichtete, wie er das Netz aufgebaut hat, welche Dienste dort laufen und wie die Betriebsführung abläuft. Das Beispiel überzeugte. Denn was vielen sicher nicht bekannt ist: Island ist weltweit die Nummer 1 wenn es um den Ausbau von Glasfaser geht. Der Workshop zeichnete ein rundes Bild. Angefangen beim physikalischen Netz, bis hin zu den Applikationen.

 

FTTH Services and Applications Guide
Im April 2016 wurde Hans Kühberger zum Chair of World of Applications des FTTH Council Europe gewählt. Zentrale Aufgabe war die Erstellung des Services and Applications Guides und die Präsentation des selbigen in einem Workshop. Der Guide trägt den Subtitel „Where does the money come from“. Ziel war es jenen Applikationen Aufmerksamkeit zu widmen, die zusätzliche Erträge reinbringen. “ IPTV und die zugehörigen Zusatzdienste stellen für den Netzbetreiber neben Internet und Telefonie eine doch bedeutende, zusätzliche Erlösquelle dar“ meint Ocilion CEO Hans Kühberger. OTT Video Dienste sind natürlich für Endkunden attraktiv und dadurch ebenso Treiber für den Glasfaserausbau. Direkte Erlöse bringen sie allerdings nicht.

In Europa gibt es höchst verschiedene Ausbaustufen von Glasfaser. Aus Kühbergers Sicht war der Sinn des Guides der, dem Netzbetreiber ein Gefühl dafür zu geben, um welche Dienste er sich kümmern sollte, weil er damit extra Geld verdienen kann. Es geht immer darum, wie man ein Glasfasernetz rentabel betreiben kann. Jeder Service, der dem Netzbetreiber zusätzliches Geld in die Kasse spielt ist willkommen. IPTV gewinnt hier rapide an Bedeutung.

 

IPTV als Treiber beim Thema Glasfaserausbau
Der Glasfaserausbau in Deutschland und Österreich ist mit einem konkreten Ziel versehen. Bis 2020 will man in der Bundesrepublik Deutschland flächendeckend 50 Mbit schaffen. In Österreich hat man sich gar das ambitionierte Ziel von 100 Mbit gesteckt. In beiden Ländern wird der Breitbandausbau staatlich gefördert. Der Breitbandausbau ist wichtig, auch für IPTV.

Glasfaserausbau lebt davon, dass es Dienste gibt, die diesen Ausbau brauchen. „Wenn alle Dienste mit 2 Mbit auskommen würden, würde kein Mensch nach Glasfaser schreien“ versucht Hans Kühberger zu verdeutlichen. Der wichtigste Dienst ist natürlich der Internet Zugang mit hoher Bandbreite. Aber auch ein visuell attraktiver IPTV Dienst mit hochqualitativen HD Inhalten ist für viele Privatanwender ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung für einen Glasfaseranschluss.

IPTV ist eine Anwendung, die für Kunden greifbar ist. Es nimmt eine sehr bedeutende Rolle ein, wenn es um Anschlussquoten geht. IPTV bringt außerdem zusätzliche monatliche Erlöse. Beides sind entscheidende Faktoren für den kommerziellen Erfolg eines Glasfaserausbauprojektes. IPTV wird damit zum wichtigen Treiber für Glasfaserausbau.

Der FTTH Services and Applications Guide wie auch der Workshop zeigen, dass Glasfaser und IPTV ein unschlagbares Team sind, das sich gegenseitig auf ein neues Level hebt.